23 Juli 2006

Fliesenklebegedicht

- anlässlich der Eröffnung der Reihe: Sinnfreie Limericks -


das verkleben der fliesen
im leben der riesen
ist überaus wichtig
und zudem ganz richtig
will man im bad keine wiesen


______________________________________
aua, aua, aua, ja, ich habe mit dem bau zu tun. merkt man das?

Kommentare:

Markus Quint hat gesagt…

Wunderbar! Es sollte sehr viel mehr Poetik aus dem handwerklichen Bereich geben!

<°((( ~~ hat gesagt…

Nuja, falls jetzt jemand den Wunsch haben sollte, den Autor schlimm zu geißeln: Ich wäre bereit, analog eine Rubrik Gerichte über schlimme Gedichte einzurichten.

Äintschie hat gesagt…

Ich finde, das hat was von Heinz Erhardt:
Das Berühren der Figüren
mit den Pfoten ist verboten.

Oder "Der Specht":

Auf einem Baume saß ein Specht.
Der Baum war hoch. Dem Specht war schlecht.

<°((( ~~ hat gesagt…

Oh, sorry, ich hatte in den Kommentaren was falsches eingestellt. Jetzt geht's wieder - jetzt kann jeder zensurfrei kommentieren.

Und über die Poetik aus dem handwerklichen Bereich werde ich noch heute nacht nachdenken.

Markus Quint hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Markus Quint hat gesagt…

Die Rubrik könnte auch heißen: Gerüchte über schlimme Gedichte

<°((( ~~ hat gesagt…

Und ein winzig kleines Korrekturchen hätt ich noch.

<märkisch-brandenburgischen Akzent on>

Diss duht neemlich heißen:

det berühren
der fijüren
mit die pfoten
is verboten

wer die puppen
duht betuppen
mit die klaun
wird verhaun!

<märkisch-brandenburgischen Akzent off>

kostenloser Counter