23 März 2009

Google Update entfernen


Zwischendurch mal kurz was ernsthaft technisches. Kommt deshalb ins Bog, weil ich keine ausdrückliche Lösung dafür im Internet gefunden habe -  die Sache am Ende aber doch lösen konnte.


Grundlage: Hier auf dem Rechner läuft Windows XP. Das ist verbreitet, gabs zum Rechner dazu und ging nicht anders, weil richtige CAD-Software auf Linux nach wie vor nicht läuft.

Als Browser wird der Mozilla Firefox eingesetzt (99%). Hauptsächlich deshalb, weil mir Micro$oft zu neugierig ist und zu oft nach Hause telefoniert. Der InternetExplorer7 ist noch installiert, dient aber nur zum Herausfinden, ob ein Problem jeweils beim Firefox liegt (kommt vor) oder doch an der sendenden Webseite.

Und dann gibt es natürlich Spielzeug und Gimmicks, beispielsweise Google Earth. Ob man das wirklich braucht, wenn Google Maps auch läuft, sei mal dahingestellt. Das weiß man ja oft erst dann, wenn die Software schon installiert ist.

Problem: Nach dem letzten Update von Google Earth4.3 auf 5.0 taucht im Task-Manager der GoogleUpdater auf. Der war vorher nicht da. Und soll auch nicht da sein. Und schon gar nicht automatisch!

Normalerweise kann man automatisch startende Programme über msconfig.exe abschalten (start → ausführen → msconfig) und dann isses gut. Nicht so beim Google Updater.

Zufällig bin ich dann in den Tiefen des Firefox 3 auf ein Plug-In namens GoogleUpdate gestoßen (Extras →  Add-Ons → Plugins). Dort gibt es die Option "deaktivieren". Eine Funktion "deinstallieren" fehlt aber - aus gutem Grund. Der Updater startet nämlich auch dann automatisch, wenn der Schalter "deaktivieren" gesetzt ist. (damit man das nicht so einfach versteht und womöglich dringend löschen will wird nicht etwa "deaktiviert" angezeigt, sondern "aktivieren").

Hallo?!? Mal abgesehen davon, dass es schon eine Unverschämtheit ist, dass Google sich überhaupt ungefragt in anderen Programmen einnistet, erwarte ich doch, dass sich dieser Stasi-Dreck problemlos wieder löschen lässt. Tut er aber nicht.

Ging aber dann doch. Und zwar so:
Aus dieser Quelle weiß ich inzwischen, dass nicht nur Google das tut, sondern auch Micro$oft - überrascht einen ja nicht. Aus dieser Quelle weiß ich aber auch, wie man das ganze Schnüffel- und Ausforschungswerkzeug wieder los wird:

Zuerst noch nicht Löschen sondern nur Aufsuchen des folgenden Registry-Schlüssels: "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Mozilla\Firefox\Extensions beinhaltet diesen - bei Windows Vista mit 64Bit ist dieser HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Mozilla\Firefox\Extensions."

Der Schlüssel kann anscheinend geringfügig abweichen. Hier bei mir (XP) lag er unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\MozillaPlugins\@google.com. Aber dieses Detail ist selbsterklärend.


Edith lange Zeit später
Inzwischen findet man den Pfad zum Updater unter

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\MozillaPlugins\@tools.google.com/Google Update;version=...

"Wir haben unsere Software für Sie verbessert!"


Zuerst nur durchsuchen! Dort steht nämlich, wo Google das Programm zum Updaten auf dem eigenen Rechner versteckt hat. Dann dieses Programm ("...update.exe") mit dem ganzen Ordner, in dem es liegt, löschen. Anschließend den Registry-Schlüssel oben löschen.


GoogleUpdate-Plugin fort... ARSCHLÖCHER!


Wer das M$-Net.Framework-Plugin hat, kann dann unter der o.a. Quelle nachschlagen, wie man auch davon die Überbleibsel los wird.

Wie lange sie brauchen, um sich sich was neues zum Schnüffeln und Verstecken auszudenken (Stasi-Jargon: Konspiration) werden wir sehen.

Weitere Hilfestellung auch hier.

Kommentare:

stilhäschen hat gesagt…

Danke. Ich hab' den auch gefunden - allerdings von Picasa (jaja, ich weiß, ist genauso böse). Aber da ich keine Ahnung von dem Kram habe, traue ich mich nicht einfach in der Registry herumzudoktern.
Und wieder einmal bewahrheitet sich: der Dumme lebt beruhigter.

100 Goldfischli hat gesagt…

Ich könnte mir vorstellen, dass Google dieses Zeug in alle seine herrlich kostenlosen Gerätschaften einbaut. Sie haben ja so einiges, Toolbar, Kalender, Earth, Text&Tabellen, Desktopsuche, Reader, Browser... ein Haufen Zeug.

Anonym hat gesagt…

Das hab ich zum Glück noch nicht gefunden, aber mir hats gereicht nach der Installation von Google-Earth dieses sch...öne Updateprogramm über msconfig, aus der Dienste-Liste und sogar noch aus dem Taskplaner zu entfernen.
Frechheit ohne Ende!

Klaus hat gesagt…

Danke für die Anleitung, auf dem gleichen Wege hatte ich schon begonnen, bin nun aber beruhigt dass das so zu klappen scheint.
Falls jemand von Google mit liest: Google Earth ist ja eine nette Sache, Picasa vielleicht auch, aber solange da dieser nervige Updater ungefragt mitinstalliert wird, kommt nichts mehr von Google auf meine Platte. Google Earth habe ich deshalb deinstalliert - aber frecher weise blieb der Updater da und wollte weiterhin alle paar Stunden nach Hause telefonieren.

Anonym hat gesagt…

Unter Windows 7 steht das Googleplugin zwar in FF 3.6 aber ich finde es nicht in der Registry, dort stehen nur Microsoft, Real... aber kein Google.

Anonym hat gesagt…

Windwos 7: HKEY_CURRENT_USER\Software\MozillaPlugins\@tools.google.com/Google Update;version=8

Ich habe ein blankes Windows und Google Crome installiert. Und habe den Google Updater in den Firefox Addons??????????

Ganz meine Meinung, Goldfischli!
ARSCHLÖCHER!!!!!!!!!!!!!!!!!!
GOOGLE IST DER LETZTE DRECK!

Anonym hat gesagt…

"Google Rootkit untergräbt den Windows 7 Kernel"

Wie alle im vorherigen Eintrag erkennen können habe ich versucht den Google Updater zu entfernen. Leider muss ich nun feststellen das dies überhaupt nicht funktioniert hat.

IMHO Handelt es sich nicht um einen einfachen Updater sondern um ein Root Kit. Also ein sehr professionelles Trojanisches Pferd.

"Google Rootkit untergräbt den Windows 7 Kernel" finde ich treffender. Die aktuelle Situation meines Virtuellen Windows 7 Systems sieht nach dem deinstallieren aller google Software wie folgt aus:

Windwos 7 stellt eine Verbindung zur Google Domain 1e100.net her die offen gehalten wird. Es finden verschiedene Datentransfers statt. Lasse ich mir alle Verbindingen in Windows 7 anzeigen tauchen diese jedoch NICHT auf. Also ein klassisches Root Kit! Erst in meinem Mutterbetriebssystem kann ich erkennen das mein virtuelles Windows 7 diese Verbindungen öffnet.

Wenn das jemand von der Presse ließt: "Google Rootkit untergräbt den Windows 7 Kernel"!!!

Und damit der DUMME User nichts dagegen machen kann (!!!) werden zb. die Thumbnails von YouTube auf 1e100.net bereitgestellt.

Hallo? Zum glück hab ich Snapshots und muss mein Windows 7 nicht neu installieren.

Anonym hat gesagt…

Etwas spät, aber...

Man kann den GoogleUpdater über (Vista 64) Ausführen - msconfig - zur Tafel "Dienste" wechseln (MS Dienste ausblenden), da steht er dann gleich zwei mal -> deaktivieren.
Das gleiche kann man auch über Einstellungen - Verwaltung - Dienste machen.



Es empfiehlt sich auch, wenn man alles löschen will, nach den o.g. Schritten (Google-Ordner löschen, dann Registryeintrag) danach die Registry noch einmal zu durchsuchen nach z.B. GoogleUpdate.exe und diese Einträge auch noch zu löschen.
(In der Registry auf Bearbeiten - Suchen - und dann mit F3 weitersuchen, bis nichts mehr gefunden wird.
Gleiches gilt auch fürs Google Earth Plugin. Dieses lässt sich zwar über Programme entfernen, aber Überbleibsel habe ich trotzdem massenhaft in der Registry gefunden.

Der Google-Updater ist übrigens auch so schlau, sich nicht bei der Windows Systemwiederherstellung anzumelden! Es wird also bei der Installation kein Wiederherstellungspunkt gesetzt!

kostenloser Counter