28 November 2008

Hätte - wäre - könnte

wichtigster Indikativ unter Seglern

Vor etwa 27 Jahren habe ich mit Segeln angefangen, auf dem Wasser, mit Booten. Davor hatte ich segel-geflogen. Wenn mir damals jemand erzählt hätte, dass es mal Segelboote mit Höhenruder geben würde - ich hätte sicher an seinem Verstand gezweifelt.
(jaja, schon klar, das Zweifeln ist sowieso die Spezialität des Großen Bloguators)

Heute stellt sich die Sache so dar:
Es gibt Boote mit Höhenruder...


Doch, wirklich!


... man braucht das hierfür:




Also, nicht dafür, sondern dagegen.
Wobei ... für manchen wäre ein Querruder vielleicht sinnvoller:


Oder Stützräder.


Aber es gibt sogar welche, die vollständig abheben. Inzwischen segelt man mit kleinen Flugzeugen:




Tja. Oder was dachtet Ihr wie Segelei heute wohl aussieht?


(so sorry, das Video war von Youtube verschwunden - hier ist ein neues. Hoffe, dass es jetzt funktioniert)





als wäre das alles noch nicht artistisch genug, musste ich grade dieses hier entdecken:



Kommentare:

SuMuze hat gesagt…

Da gibt es ein sehr schönes Bilderbuch von Chris Van Allsburg, Das Wrack der Zephyr (Ravensburg Verlag), das auch von fliegenden Booten handelt (allerdings fliegen die richtig!)



Hier ein Beispiel daraus!

Anonym hat gesagt…

Naja Mottenbashing, nee die sehen doch nett aus die Motten, das Problem ist nur: es sieht nicht schiffich aus, irgendwie sooooo insektich, vor allem der Platsch beim Wenden, irgendwie unelegant. Da kommt das Gerät angezischt und dann... platsch Wenden, überhaupt was soll eigentlich diese Lufkrängung die ganze Zeit. wollen die so die Abdrift reduzieren?(aus dem Höhenruder nen Seitenruder machen?

So long,

Sören

100 Goldfischli hat gesagt…

Oh, der Sören! Hallo!

Neenee, das soll gar kein Mottenbashing sein, ganz im Gegentum: Ich finde das großartig, ehrlich. Juckt mich sehr in den Fingern!

Die Geschwindigkeit ist um hundert Prozent gestiegen, wer hätte sich sowas jemals träumen lassen? Gleichzeitig ist das Teil (wir wollens mal nicht Boot nennen) so leicht, dass man es allein ins Wasser tragen kann/muss. Und zerlegt geht es locker in eine Kiste fürs Autodach.

Das einzige, was ich auszusetzen habe ist, dass sie das Segel nicht mehr bergen können. Zum Anhalten, zum An- und Ablegen muss man kentern: Finde ich unschiffig. Seefahrt hat auch was mit Sicherheit zu tun, der Mensch hat ja keine Kiemen und ist deshalb besser über der Wasseroberfläche. Dafür wurden Boote eigentlich mal erfunden.

Kiemen? Noch nicht, das werden sie bestimmt als nächstes einführen, die Mottensegler.

100 Goldfischli hat gesagt…

@Su: Chris Van Allsburg kannte ich noch gar nicht - werde ich mir ansehen, vielen Dank!

Das Zephyr-Bild erinnert mich an Grafiken von Thomas Thiemeyer, der in einigen Bildern eine Art Prae-Steampunk-Ästhetik auf intergalaktischem Niveau pflegt.

Eine ganze Sammlung liegt als Wallpaper auf SF-Fan, ich meine insbesondere solche wie dieses.

kostenloser Counter