15 Januar 2012

Verkauf

Sachen gibts!


Das hier ist der einzige Thürmann-Werksverkauf, den ich kenne. Aber wo kommt bloß der Mist in den ganzen anderen Thürmann-Läden her?

Kommentare:

sonali hat gesagt…

aus dem werksverkauf wohl. deshalb allgemeine pappigkeit.

Eckhard hat gesagt…

Mhm ist es da dann billiger dafür muß man aber auch leider gleich 100 Brötchen kaufen?
Bin auch mal gespannt wann man durch das brandenburger Land fährt und das "Thürmann Factory Outlet" findet.

100 Goldfischli hat gesagt…

Nee, man bekommt das, was sie in der Fabrik zusammengefegt haben und was übrig geblieben ist, aber in besonders großen Säcken. Durch das Fenster siehst Du schon halbe Hefe-Blöcke, jeder 12,5kg Gewicht.

... ach, bei Thürmann verwenden sie gar keine Hefe? Na, so schmeckt das Zeug ja auch. Wahrscheinlich verstehen wir das auch ganz falsch: Das ist der Laden, in dem sie ganze Thürmann-Werke verkaufen.

Wenn man eine Stadt mit einem Haufen Thürmann-Läden verpesten will, dann muss das Material dafür ja irgendwo herkommen. Sagen wir mal, man hat schon so 30 bis 40 Thürmann-Filialen, die kosten ja nichts, dann braucht man ja auch rohe ... "Teiglinge" ... dafür, die man dann in den Dingern mit den Glastüren aufwärmen kann und als sogenannte "frische Brötchen" verkauft. Und das Thürmann-Werk, das kauft man hier, in dem Thürmannwerks-Verkauf an der Dominicusstraße in Schöneberg.

Anonym hat gesagt…

ach so wahnsinnig viele leute die meinen ahnung zu haben...
im werlsverkauf werden lediglich die backwaren verkauft die zuviel produziert wurden.... keine ware die irgendwelche mängel etc hat... man man man wie sich einige leute immer nur beschweren können traurig

100 Goldfischli hat gesagt…

Na, das ist doch gar kein Widerspruch: In den normalen Läden werden die Sachen verkauft, die produziert werden, und im Werksverkauf werden die Sachen verkauft, die zuviel produziert werden, weil ... äh ... weil ... naja: Weil!

Schön, dass sich auch noch so ein Laden lohnt. Sonst müsste man immer ein bisschen zuviel produzieren, damit der Laden nicht tagelang leer steht, nicht wahr? Im Fall, dass nichts übrig geblieben ist, nachdem die Kundschaft tatsächlich in den normalen Läden den ganzen Schrott regulär gekauft hat, den Thürmann so produziert.

Das Missverständnis ist doch nur, dass der Thürmann-Schrott für "Lebensmittel" gehalten wird, und nicht für eine Einkommensquelle für clevere Kaufleute.

Ich finde es aber wichtig, dass auch Leute, die vom Essen nicht die geringste Ahnung haben, hier anonym über das Essen schreiben dürfen. Das ist Demokratie.

kostenloser Counter