03 April 2007

Weltberühmtewegthabende Worte

 
Vor kurzem gegessen?

"Zu der Zeit, von der wir reden, herrschte in den Städten ein für uns moderne Menschen kaum vorstellbarer Gestank. Es stanken die Straßen nach Mist, es stanken die Hinterhöfe nach Urin, es stanken die Treppenhäuser nach fauligem Holz und nach Rattendreck, die Küchen nach verdorbenem Kohl und Hammelfett; die ungelüfteten Stuben stanken nach muffigem Staub, die Schlafzimmer nach fettigen Laken, nach feuchten Federbetten und nach dem stechend süßen Duft der Nachttöpfe.
Aus den Kaminen stank der Schwefel, aus den Gerbereien stanken die ätzenden Laugen, aus den Schlachthöfen stank das geronnene Blut. Die Menschen stanken nach Schweiß und nach ungewaschenen Kleidern; aus dem Mund stanken sie nach verrotteten Zähnen, aus ihren Mägen nach Zwiebelsaft und an den Körpern, wenn sie nicht mehr ganz jung waren, nach altem Käse und nach saurer Milch und nach Geschwulstkrankheiten.
Es stanken die Flüsse, es stanken die Plätze, es stanken die Kirchen, es stank unter den Brücken und in den Palästen. Der Bauer stank wie der Priester, der Handwerksgeselle wie die Meistersfrau, es stank der gesamte Adel, ja sogar der König stank, wie ein Raubtier stank er, und die Königin wie eine alte Ziege, sommers wie winters.
Denn der zersetzenden Aktivität der Bakterien war im achtzehnten Jahrhundert noch keine Grenze gesetzt, und so gab es keine menschliche Tätigkeit, keine aufbauende und keine zerstörende, keine Äußerung des aufkeimenden oder verfallenden Lebens, die nicht von Gestank begleitet gewesen wäre."

Aus: Patrick Süskind, Das Parfum.


Tja, diese spannenden Einleitungssätze bewogen mich doch damals, das ganze Buch für teuer Geld zu erwerben und in Gänze zu lesen. Und diese Sätze lassen mich auch heute noch schaudern.


ich bin mit der Namensgebung dieser Rubrik noch nicht so richtig zufrieden - weiß zufällig jemand was besseres?
 

Kommentare:

Moritz hat gesagt…

klar, da fällt mir doch gleich was zu ein (ausser dem abgedroschenen "aus fremder Feder"): "zivilisierte Zeilen" und als Kontrapunkt dazu: "barabarische Buchstaben" (hierzu erbitte ich eine gewohnt plastische Dartellung, sonst muss ich mir selbst was ausdenken und mal meinen Bolg pflegen)

SuMuze hat gesagt…

Gejaule

<°((( ~~ hat gesagt…

Sage mal, Moritz: Du meintest aber nicht Barbaraische Buchstaben, oder?

Nach der eiligen Barbara, Schutzpatrönin aller Wechstabenverbuchsler.

Ich werde im Rubrikentitel vorläufig nur ein paar einzelne Lettern verdrehen. Trotzdem: Danke!

kostenloser Counter