06 Januar 2011

Bosheit und Niedertracht (11)

die kleinliche Rache der Macht
 

Was bisher geschah:
Student Lennart steckt mitten in der Diskussion mit zwei dubiosen Typen, die ihm schon die Tür eingetreten haben. Es scheint dabei irgendwie um illegale Musikdateien zu gehen. Nachdem verschiedene Dinge zerstört sind, haben sie nun das Mobiltelefon entdeckt.




"Da fällt mir ein: Kennst du eigentlich diese Telefon-Abo-Dienste? Diese sogenannten Spar-Abos, wo sie einem für ein Heiden-Geld irgendwelche dämlichen Bildchen andrehen, die heute jeder Zwölfjährige am Computer selbst machen kann, aber besser? Können sollte. Oder so lustige Klingeltöne. Das willst du doch bestimmt auch abonnieren?"

"Nein!"

"Doch!"

"Nein! Ich muss das doch alles bezahlen!"

"Ob du es bezahlst, ist deine Sache. Das sind auch nur ein paar Euro. Aber wenn einer so geschickt ist wie du fällt ihm schon was ein."

"Ich weiß doch gar nicht, wie man das Abo wieder kündigt!"

"Das ist doch der Trick dabei: Das weiß niemand."

"Aber ich muss das doch bezahlen!"

"Brauchst du gar nicht. Zahlst du eben nicht. Die Leute, die deine Musik herunterladen bezahlen doch auch nicht."

"Aber wenn man das nicht bezahlt bekommt man nie wieder ein Handy!"

"Festnetz-Telefonie ist gar nicht so schlecht, weißt du."

"Ich kann nie wieder online bestellen!"

"Och, so schlimm ist das nicht, man geht in einen Laden, kauft ein und bezahlt die Sachen bar, mit richtigem Geld. Hast du das wirklich noch nie gemacht?"

"Doch."

"Na siehst du, dann weißt du doch, wie es geht. Das ist hübsch, der Klingelton mit dem fetten Frosch..."

"Nein! Nicht! Der ist furchtbar! Das ist uralt!"

"Uuuund zack! Abonniert! Und jetzt noch den mit dem Bärchen, das ist anscheinend eine andere Firma..."

"Nicht auch noch die!"

"Doch doch, du willst das doch auch, Lennart!"

"Nein!"

"Uuuund zack! Abonniert! Gut."

Er bestellte noch weitere Abonnements.

"Kann das Ding auch Internet?"

"Nein!"

"Ach komm, Lennart, sei kein Spielverderber!"

"Nein!"

Er hielt es über den Aktenvernichter: Ob da auch so ein schmales Telefon durch geht? So ein ganz schmales wie das hier?"

"Nein!"

"Wenn ich hier kein Internet finde, muss ich es leider schreddern, das tut mir leid."

Lennart gab sich geschlagen und zeigte, wie man ins Internet kam.

"Ah, sieh mal, nackte Mädels! 'Online-Strip'. Wirklich schade, dass sich junge Mädchen so verkaufen müssen..."

Lennart starrte ihn an.

"Da kann man mit seiner Telefonnummer bezahlen."

"Nein, das geht nicht!"

"Doch."

"Nein!"

"Doch, sicher geht das."

Er wählte ein Bild.

"Oh, drei neunundneunzig pro Minute. Das ist teuer. Die muss wirklich gut sein. Die sehen wir uns mal an."

"Nein!"

"Aber was hast du denn gegen nackige Mädels?"

"Nein! Das kostet doch Geld! Das ist doch nicht kostenlos!"

"Aber die Musik doch auch nicht. Du musst es ja nicht bezahlen."

"Doch! Die haben ganz brutale Inkassofirmen!"

"Aha. Und was glaubst du, wer wir sind? Du wirst uns doch so einen kleinen Spaß gönnen, oder?"

"Ja."

"Oh, sieh mal, was die alles macht! Nicht zu fassen! Sieh doch mal, Lennart!"

Lennart hatte andere Sorgen und starrte vor sich hin. Nach ein paar Minuten steckte der Kerl das Mobiltelefon mit Kraft in den Aktenvernichter. Dieser zog es mit einem hässlichen Geräusch einige Millimeter ein und blieb dann stehen.

Kommentare:

nic. hat gesagt…

JA! Aktenvernichter! Danke! Kommt der nochmal, der A... rrrgg-

100 Goldfischli hat gesagt…

Möchtest du auch einen Aktenvernichter geschenkt bekommen?

Für einen, der auch ganze iFone schafft, müsste ich aber wohl etwas länger suchen...

nic. hat gesagt…

Hm, ich bräuchte einen für alte Teppiche, kaputte Kinderklaviere und zu kleine Klamotten, zwei kaputte Kinderfahrräder, ein paar Bretter.
Freu mich schon!

100 Goldfischli hat gesagt…

Ein Aktenvernichter, der ganze Fahrräder und kaputte Kinderklaviere schafft? Puuuh ... das wird wohl eher ein Teil aus der Raumfahrt, ich weiß nicht, ob wir sowas hier auf der Erde haben. Mal sehen, wann die NASA oder die Chinesen wieder Sachen aus ihrem Fundus versteigern.

Andererseits ... vielleicht sollten wir doch nochmal über den Sinngehalt des Wortes AKTENvernichter sprechen? Ich meine: Was für wichtige vertrauliche Informationen können auf Kinderfahrrädern oder zu kleinen Klamotten schon drauf stehen? Genügt da nicht auch ein Gerät, das den am Rahmen aufgedruckten Markennamen shreddert, oder die eingenähte Waschanleitung?

Wo willst Du so ein Teil überhaupt hinstellen?

Ach so, klar, da wo bisher das Kinderklavier stand und der Container mit den Teppichen!




... das captcha ist diesmal lasitrat - ich frage mich echt, was die sich dabei denken ...

kostenloser Counter