09 Januar 2011

Seelenqual


Bin gerade bei einem Tangokurs mit lauter fremden Menschen gewesen und werde das unheimliche Gefühl nicht los, dass dabei die ganze Zeit meine Hose offen stand.

Fällt das noch unter das Erlebnisfeld Zwangsvorstellung?

Kommentare:

herzausgold hat gesagt…

'Wow - da macht ja jemand richtig Ernst mit dem Spaß - wir sind voller Hochachtung.

Aber mach' Dir in Bezug auf den Tango-Einstieg keine Sorgen:
* die ersten 3 Jahre sind die schlimmsten,
* die ersten 3 Jahre sind auch die schlimmsten,
* die dritten 3 Jahre sind gräßlich -
* und dann verliert man im günstigsten Falle ein bißchen die Lust

100 Goldfischli hat gesagt…

Aha? Dabei klingt das wie ein Werbespot fürs Regattasegeln - jedenfalls war das bei mir so. Na gut, jetzt Tango, vielleicht.

Oder Swing?

herzausgold hat gesagt…

Nene, kein Swing. Tango ist ideal, um jede Sinnkrise voll auskosten zu können.

100 Goldfischli hat gesagt…

Vielleicht ist es ja so: Man muss nicht bei allem den maximalen Ehrgeiz entfalten - jedenfalls, sofern es sich nicht um einen Wettkampf handelt. Im Falle Tango trifft das auf mich nicht zu.

herzausgold hat gesagt…

Wie kommst Du auf die Idee, bei Tango würde es sich nicht um Wettkampf handeln????

100 Goldfischli hat gesagt…

Tango ist Poesie.

Und Um-die-Wette-Dichten¹ ist ... eine seltsame Vorstellung.


...?


...?


Ja, ich weiß, früher mal befassten sich die Olympiaden auch mit Kunst. Und Literatur. Aber das war früher. Schon lange her jetzt.

100 Goldfischli hat gesagt…

...verdammt, immer vergesse ich was ...


Poesie.


Po E Sie !!! ²


¹ mit den Um-die-Wette-Dichtern wollen wir nichts zu tun haben.
² die stille Tiefe dieses Kalauers wurde mir erst beim Lesen bewusst

herzausgold hat gesagt…

Tango - Poesie ???

Nagut - dann steht Dir noch eine Enttäuschung mehr ins Haus.

kostenloser Counter